21 / 185

Dachsanierung EFH, Hägendorf

Die stark verwitterte Asbest-Eterniteindeckung des Einfamilienhauses aus den Siebzigerjahren hatte das Ende seiner Lebensdauer erreicht. Zudem hatten die in den Estrichraum hinaufgezogenen Innenwände einen Effekt wie Kühlrippen.

Nach der sorgfältigen Demontage des Eternits wurde die Dämmebene in die Sparrenlage hinauf verschoben, um etliche Wärmebrücken von vornherein auszuschalten. Das Weichfaserunterdach hat neben der zusätzlichen Dämmung über den Sparren einen positiven Effekt auf den sommerlichen Wärmeschutz.Die mit Eternit bekleideten Giebelfassaden und Traufbereiche wurden ebenfalls gedämmt und neu eingekleidet.

Das Projekt wurde vom Gebäudeprogramm erfolgreich unterstützt und im folgenden Winter musste die Heizung um 5° nach unten gestellt werden!