124 / 147

An- und Umbau Bögli, Buchs

Bei einem ersten Zusammentreffen mit der Bauherrschaft klagten sie über Zugerscheinungen im ganzen Haus und sprachen als Massnahme von einer besseren Heizung.

Bei einem ersten Zusammentreffen mit der Bauherrschaft klagten sie über Zugerscheinungen im ganzen Haus und sprachen als Massnahme von einer besseren Heizung. Unser Vorschlag war jedoch, nebst Anbauten zur Erweiterung des Wohnraumes und besseren inneren Raumorganisation im Eingangsbereich, die wärmetechnische Sanierung der Fassade.Die Fassade wurde neu mit 140 mm Steinwolle gedämmt und mit einer hinterlüfteten, deckend gestrichenen Holzschalung verkleidet. So erhielt das Haus aus den 30er Jahren ein völlig neues, modernes Erscheinungsbild.

So wurde nicht nur das Äussere aufgewertet, die erwähnten Mängel sind nach der Sanierung verschwunden und die bestehende Heizung reicht sogar für das um drei Räume erweiterte Haus längstens aus.